Rauchwarnmelder retten Leben.

Für einen ruhigen Schlaf.

Weil der größte Teil der Brandopfer im Schlaf überrascht wird, wenn wir uns nicht auf unsere Sinne verlassen können, sind Rauchwarnmelder inzwischen in allen Bundesländern Pflicht. Unsere zertifizierten Fachkräfte planen, montieren – und informieren Ihre Bewohner. 

1
2
3
4
Rauchwarnmelder
1

Raucheintrittsöffnungen

2

Ultraschallsensor

3

LED

4

Benutzertaste

Die Übergangsfrist für Bestandsgebäude in Berlin und Brandenburg läuft Ende 2020 aus.

Funkbasierte Geräte auf dem neusten Stand der Technik

Die von uns eingesetzten Rauchwarnmelder entsprechen den Normen DIN 14676 und DIN 14604.

  • Eingebaute Batterie mit 10 Jahren Lebensdauer
  • Regelmäßige selbständige Funktionstests des Melders
  • Ferninspektion über Funk
  • Automatische Meldung von Batterieschwäche

Raucherkennung nach dem Streulichtverfahren

Unser Rauchwarnmelder basiert auf der optischen Erkennung von Rauchbildung. Durch die Rauchreintrittsöffnungen an der Seite des Geräts gelangt Raumluft in die Rauchkammer. Übersteigt die Anzahl der Partikel in der Luft eine gewisse Schwelle, wird der Alarm ausgelöst.

Für Ihre Bewohner

  • 10 Jahre keine Begehung der Wohnungen notwendig
  • Schlafzimmertauglich: Kein Blinklicht im Normalbetrieb
  • Keine Signaltöne in der Nacht außer Alarm

Bedienungsanleitung, Signale im Überblick und mehr

Auf unserer Serviceseite für Bewohner haben wir alle wichtigen Informationen rund um unseren Rauchwarnmelder zusammengestellt.

Alle dort enthaltenen Infos übergeben wir auch bei der Montage in einem hochwertigen Nutzerflyer, zusammen mit einer kurzen Vorführung des Geräts.

Gesetzliche Grundlage:

Die Rauch­warn­melder­pflicht

Die Rauchwarnmelderpflicht ist über die Landesbauordnung der jeweiligen Bundesländer festgelegt. Deshalb unterscheiden sich Vorgaben leicht von Land zu Land. Mit uns behalten Sie den Überblick.

Ab wann Pflicht?

Rheinland-Pfalz und Saarland waren die Vorreiter, Thüringen ist ganz frisch dabei: Für Neubauten ist der Einbau inzwischen seit 2017 bundesweit Pflicht. Bestandsbauten haben eine Übergangsfrist eingeräumt bekommen. Auch hier steht die verpflichtende Einführung allerdings nur noch in Berlin, Brandenburg und Sachsen aus.

Bis Ende 2020 muss in Berlin und Brandenburg nachgerüstet sein.

Welche Zimmer?

Auch hier unterscheiden sich die Regelungen in den einzelnen Bundesländern. In Berlin müssen beispielsweise sämtliche Flure und Aufenthaltsräume ausgestattet werden, in Bayern nur Flure, Schlaf- und Kinderzimmer. Aber: Bleiben einzelne Räume ohne Warnmelder, muss bei jeder Umnutzung der Zimmer eine Überprüfung erfolgen.

BundeslandPflicht für Neubauten
Pflicht für BestandsbautenRäume
Baden-Württembergseit 2013seit 2015Schlafräume und Flure*
Bayernseit 2007seit 2018Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Berlinseit 2017ab 2021alle Aufenthaltsräume (außer Küchen) und Flure*
Brandenburgseit 2016ab 2021alle Aufenthaltsräume (außer Küchen) und Flure*
Bremenseit 2010seit 2016Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Hamburgseit 2006seit 2011Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Hessenseit 2005seit 2015Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Mecklenburg-Vorpommernseit 2006seit 2010Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Niedersachsenseit 2012seit 2016Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Nordrhein-Westfalenseit 2013seit 2017Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Rheinland-Pfalzseit 2004seit 2014Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Saarlandseit 2004seit 2017Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Sachsenseit 2016noch keine NachrüstpflichtSchlafräume und Flure*
Sachsen-Anhaltseit 2009seit 2016Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Schleswig-Holsteinseit 2005seit 2011Schlafräume, Kinderzimmer und Flure*
Thüringenseit 2008seit 2019Schlafräume, Kinderzimmer und Flure

*Gemeint sind Flure, die einen Rettungsweg darstellen. Für die exakten Bestimmungen bitte in der jeweiligen Landesbauordnung nachschlagen. Eine Linkübersicht zu den Gesetzestexten gibt es zum Beispiel auf der Serviceseite Rauchmelder retten Leben.